Ansprechpartner






Tel:


E-Mail:
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Wir freuen uns, Sie ab sofort auch auf Facebook und Instagram begrüßen zu dürfen. . . oder natürlich sehr gerne bei unseren freitäglichen Dienstabenden ab 19:00 Uhr im DRK-Vereinsheim am Festplatz in der Jahnstraße Niederbrechen.

Sie finden uns unter "DRKBrechen" . . .  folgen Sie uns gerne!

 

https://www.facebook.com/drkbrechen/

https://www.instagram.com/drkbrechen/

 

Ansprechpartner






Tel:


E-Mail:
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Flutkatastrophe: Landrat Köberle ehrt Helferinnen und Helfer aus dem Landkreis

Limburg-Weilburg. Hessen hat im Juli 2021 insgesamt 1.200 Helferinnen und Helfer des Katastrophenschutzes in den Flutgebieten an Ahr und Erft eingesetzt. Um diesen hierfür eine besondere Form der Wertschätzung zuteilwerden zu lassen, hat der Hessische Ministerpräsident eine „Einsatzmedaille Inland“ gestiftet. Aber auch das Land Nordrhein-Westfalen bedankt sich bei den rund 62.000 Helferinnen und Helfern aus ganz Deutschland. Als Zeichen der Anerkennung für ihren Einsatz in der größten Naturkatastrophe der Landesgeschichte hat Innenminister Herbert Reul den Angehörigen von Feuerwehren, Hilfsorganisationen und Polizei die „Feuerwehr- und Katastrophenschutz Einsatzmedaille NRW“ verliehen. Das Land Rheinland-Pfalz hat ebenfalls eine eigene Fluthilfemedaille gestiftet, die den Rettungskräften bald übermittelt werden wird.
Landrat Michael Köberle war es sehr wichtig, die Überreichung der Medaillen gemeinsam mit dem Ersten Kreisbeigeordneten Jörg Sauer und Kreisbrandinspektor Georg Hauch in einem würdigen Rahmen bei einem großen Treffen im Gefahrenabwehrzentrum des Landkreises durchzuführen: „Diesem Dank der Länder schließe ich mich als oberster Katastrophenschützer unseres Landkreises Limburg-Weilburg gerne an – waren es doch insgesamt 130 Helferinnen und Helfer aus den Katastrophenschutzzügen unseres Landkreises – und gratuliere Ihnen allen zu diesen mehr als verdienten Auszeichnungen. Ich bin mir sicher, dass Sie mit Ihrer Hilfsbereitschaft und Ihren Leistungen vor Ort die besten Botschafterinnen und Botschafter für unseren Landkreis waren. Wir alle sind sehr stolz auf Sie!“ Viele Helferinnen und Helfer konnten die Auszeichnung im vergangenen Jahr leider nicht persönlich vom Hessischen Innenminister Peter Beuth in Empfang nehmen. Deshalb wurde dies nun nachgeholt.
„Unsere Einsatzkräfte haben einen unglaublich wichtigen Beitrag geleistet, um Flutopfer in unseren Nachbarbundesländern zu retten und den betroffenen Menschen bei der Bekämpfung der verheerenden Folgen schnell und zielgerichtet zu helfen. Für diesen engagierten und hochprofessionellen Einsatz möchte ich den Einheiten, aber auch den Familien und Arbeitgebern, die unseren Einsatzkräften den Rücken freigehalten haben, danken“, betonte Landrat Köberle. Der Landrat wies in diesem Zusammenhang gerne darauf hin, dass der Landkreis Limburg-Weilburg die Opfer der Flutkatastrophe auch weiterhin nicht im Stich lassen werde. Beleg dafür sei die vom früheren Landrat Manfred Michel koordinierte Aufbaupartnerschaft mit der ebenfalls stark betroffenen Gemeinde Rech im Ahrtal: „Mittlerweile sind von unserer Seite schon rund 150.000 Euro an Spenden in den Kreis Ahrweiler geflossen, unter anderem 30.000 Euro für die Schaffung eines neuen Kinderspielplatzes für die Grundschule in Rech. Mein herzlicher Dank gilt den vielen Spenderinnen und Spendern aus unserem Landkreis, die eine große Solidarität mit den Betroffenen dieser verheerenden Flutkatastrophe gezeigt haben.“
„Diese Medaille soll das selbstlose Engagement und das entschlossene Handeln in dieser Ausnahmesituation dokumentieren und als wertschätzendes Zeichen verstanden werden. Unser Katastrophenschutz hat eindrucksvoll gezeigt, dass sich die Bürgerinnen und Bürger in Hessen und auch in ganz Deutschland auf ihn verlassen können, wenn dringende Hilfe vonnöten ist“, so Innenminister Peter Beuth. Landrat Michael Köberle war es abschließend eine große Freude, Detlef Dietsch aus Limburg, Ralf Kahlheber aus Obertiefenbach, Jürgen Lang aus Kirberg und Ralph Schmidt aus Ohren das Goldene Brandschutzverdienstzeichen am Bande sowie Burkhard Gath aus Weilmünster das Silberne Brandschutzverdienstzeichen am Bande zu verleihen.
© Landkreis Limburg-Weilburg / 27.01.2023

 

Ansprechpartner






Tel:


E-Mail:
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.


Goldener Grund / Brechen. Gleich zehn Blutspendetermine in Niederbrechen und Niederselters bietet der DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg·Hessen zusammen mit dem DRK-Ortsverein Brechen an. Das neue Reservierungssystem, welches seit der Pandemielage angeboten wird, hat sich etabliert und bietet kurze Durchlaufzeiten und eine bessere Organisationsmöglichkeit vor Ort, so die Breitschaftsleiterin und Blutspendebeauftragte des DRK-Ortsvereins Brechen, Jeanette Cologna.


1.167 Spender/innen, davon 77 Erstspender/innen sind bei den insgesamt zehn Blutspendeterminen in Niederselters und Niederbrechen erschienen – hierbei konnten 1.091 Blutspenden angenommen und somit 545,5 Liter Blut an die Labore nach Frankfurt verbracht werden.
56 Tage Mindest-Abstand zwischen den Blutspenden und maximal sechs Spenden im Jahr (vier Spenden im Jahr bei den Spenderinnen) machen deutlich, wie wichtig die Blutspendetermine sind.

So ist es bei langjährigen Spendern schon das vielfache der eigenen im Körper zirkulierenden Blutmenge, die sie im Laufe ihres Lebens abgegeben haben. Hierbei wird vor der Spende sowohl der Gesundheitszustand erfragt als auch mittels Messung des Hämoglobingehaltes sowie des Blutdrucks direkt vor Ort im Auge gehalten – bei auffälligen Befunden informiert zudem das Labor später nach der Spende. Blutbestandteile werden hier sowohl direkt als Vollblutspende Verwendung finden als auch einzelne Blutbestandteile, oder auch Teile, die für die Medikamentenherstellung oft schwerkranker Menschen oder bei Operationen erforderlich sind. Die Teilnahme an der Blutspende ist nur mit Terminreservierung möglich.

Alle Termine sowie eventuelle Änderungen, aktuelle Maßnahmen und Informationen rund um das Thema Blutspende erhalten Interessierte online unter www.blutspende.de oder telefonisch unter 0800 11 949 11. Schon gewusst? Für eine Blutspende bedarf es nicht viel - nur etwa 45-60 Minuten Zeit. Die reine Blutentnahme dauert davon lediglich ca. 10 Minuten. Die restliche Zeit des Termins wird für Anmeldung, Ausfüllen des Spendefragebogens, das vertrauliche Arztgespräch und die Ruhepause im Anschluss an die Spende benötigt. Gutes tun kann so einfach sein.

Jetzt den nächsten Blutspendetermin direkt reservieren:
Dienstag, dem 24.01.2023
von 16:30 Uhr bis 20:30 Uhr
Sport- und Kulturzentrum, Dietkircher Strasse
65611 Brechen / Niederbrechen

Blutspendertermine einfach online reservieren unter www.blutspende.de/termine

JETZT mitmachen im DRK-Ortsverein Brechen – die Dienstabende finden wieder wöchentlich statt
Der erste Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Brechen, Peter Tiefenbach, macht schon jetzt auf den diesjährigen Weltrotkreuztag aufmerksam, welcher immer um den Todestag des Gründers Henry Dunant begangen wird. Hier wird es zu gegebener Zeit eine entsprechende Information zur geplanten Aktion geben.
Wer sich für die Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes an sich, seiner Arbeit vor Ort und den vielen Möglichkeiten der aktiven und passiven Mitgliedschaft interessiert, ist herzlich eingeladen, sich auf der Webseite des Vereins zu informieren: www.DRK-Brechen.de
Die Dienstabende finden seit diesem Jahr wieder regelmäßig freitags um 19 Uhr im DRK-Heim am Festplatz in Niederbrechen (Jahnstraße) statt. Interessent/in/en sind jederzeit herzlich willkommen. Bereitschaftsleiter Uwe Eufinger freut sich auf interessante Dienstabende mit zahlreichen praktischen und theoretischen Themen, die auf die vielfältigen Einsätze über das Jahr im Goldenen Grund informieren. Ein Gewinn für sich selbst ist die Beschäftigung in der weltweiten Rotkreuz- Rothalbmondgemeinschaft und der Gewinn für die Gemeinschaft ist das Engagement, welches den Menschen vor Ort und weit darüber hinaus hilft.
© Peter Ehrlich DRK-Brechen

Ansprechpartner






Tel:


E-Mail:
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Niederbrechen/Oberbrechen. Dort wo sonst kleine weiße Bälle über Tischtennisplatten in höchster Perfektion beschleunigt werden, ging es diesmal um lebenswichtige Themen.

Der TTC-Sportwart Günther Königstein und Winfried Reh hatten in Zusammenarbeit mit dem DRK-Ortsverein Niederbrechen zum Crashkurs geladen. Erste-Hilfe-Ausbilderin Jeanette Cologna informierte im Rahmen dieser Veranstaltung speziell über die Herz-Lungen-Wiederbelebung und die Funktionsweise sowie die Einsatzmöglichkeiten eines AED, des Automatischen Externen Defibrillators.

Das Interesse der über zwanzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer war groß, lagen manche Erste-Hilfekurse bis zu 50 Jahre zurück. „Hoffentlich muss ich nicht mal Helfen“ … mit dieser Einstellung gingen manche an den Start, doch später zeigte sich, dass das seinerzeit vermittelte Basiswissen durchaus vorhanden war. Hierauf konnte Erste-Hilfe-Ausbilderin Jeanette Cologna aufbauen. Denn nichts zu tun ist nicht nur das Schlimmste, was man machen kann, sondern auch strafrechtlich belangbar. Letztendlich möchte jede/r geholfen bekommen, wann man in eine Notlage gerät oder ein medizinisches Problem Hilfe erforderlich macht.

Ob im Familien-, Kollegen-, Vereinsleben oder einfach auf offener Straße - passieren kann überall etwas. So wurden die Teilnehmer behutsam an die Schritte der ersten Ansprache geführt. Hierbei wurde eingegangen auf die stabile Seitenlage, die einfacher als seinerzeit mit wenigen Handgriffen dafür sorgt, dass eine betroffene bewusstlose Person richtig gelagert ist. Der Hinweis auf den nötigen Wärmeerhalt leuchtet den meisten im Winter ein, ist jedoch auch im Sommer nicht zu vernachlässigen. Bei Erkennen von Herzinfarkt oder Schlaganfall sind die Teilnehmer nun genauso informiert, das richtige zu tun, wie bei den dann weiteren Maßnahmen. Sollte ein AED in unmittelbarer Reichweite sein, gilt es, diesen dem Patienten zuzuführen. Optimal, wenn man sich dann mit mehreren Personen unterstützen kann.

Der AED misst die Herztätigkeit nach Anlegen der mitgelieferten Pads und empfiehlt nach interner Auswertung den sogenannten Schock, bei dem dann ein Stromstoß für eine Regulierung des flimmernden Herzens sorgt. Ein Kammerflimmern bewirkt unter anderem, dass die Effektivität, die Auswurfleistung und damit die Sauerstoffversorgung eines Betroffenen herabgesetzt ist. Gingen die Teilnehmer/innen bisher eher an einem in der Öffentlichkeit bereitgestellten AED vorbei, werden Sie nun eher einen Blick darauf verwenden.

Sich generell einen Überblick über im gewohnten Umfeld befindliche Hilfs- und Rettungsmittel und -Wege zu verschaffen, das empfahl Peter Ehrlich, der für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des DRK-Ortsvereins die Veranstaltung unterstützte. Mit der Empfehlung, auch zuhause die entsprechenden Sanitätsmaterialien, Verbandkästen und Feuerschutzmittel einer Prüfung zu unterziehen gingen die Teilnehmer/innen frisch motiviert nach Hause. Einfach etwas machen mit dem Wissen, wie’s geht - das ist der Tipp, den Kursleiterin Jeanette Cologna mit Hinweis auf die angebotenen Erste-Hilfe-Kurse mit auf den Weg gab.

Mit einem Blumenstrauß als Dankeschön überraschten Winfried Reh und Günther Königstein am Kursende die Erste-Hilfe-Ausbilderin und bedankten sich für die gelungene Veranstaltung und bei den Teilnehmer/innen für das hohe Interesse. Mehr Informationen zu den Angeboten des DRK-Ortsvereins Niederbrechen unter www.DRK-Brechen.de sowie denen des Tischtennisclubs 1968 Oberbrechen e.V. unter https://www.ttc-oberbrechen.de/.

Wenn auch Sie sich für eine Auffrischung Ihrer Erste-Hilfe-Kenntnisse informieren, zögern Sie nicht, sich anzumelden - mehr Informationen unter: https://www.drk-kv-limburg.de/kurse/aus-weiterbildung/rotkreuzkurs-erste-hilfe.html 

© Peter Ehrlich /DRK-Brechen

Ansprechpartner


Bereitschaftsleiterin, Blutspendebeauftragte, Schriftführerin

Jeanette Cologna

E-Mail:
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Reserven zu Beginn des Jahres besonders knapp
Mit guter Tat ins neue Jahr starten: Das DRK bittet dringend in den ersten Wochen des neuen Jahres zur Blutspende.

Blut wird kontinuierlich und jeden Tag benötigt. Allein in Hessen und Baden-Württemberg werden täglich mehr als 2.700 Blutkonserven benötigt, um eine lückenlose Versorgung der Krankenhäuser zu gewährleisten und Patientinnen und Patienten aller Altersklassen ausreichend zu versorgen.

„Besonders innerhalb der ersten Wochen nach dem Jahreswechsel wird es erfahrungsgemäß knapp. Krankenhäuser fahren den Betrieb hoch und zugleich fallen viele Spenderinnen und Spender aufgrund von Urlaub oder krankheitsbedingt für die Blutspende aus“, unterstreicht Eberhard Weck, Pressesprecher des DRK-Blutspendedienstes Baden-Württemberg - Hessen. Ziel für die kommenden Tage muss daher sein, dass alle angebotenen Blutspendetermine gut besucht werden. Der DRK-Blutspendedienst bittet daher dringend zur Blutspende.

Jetzt den nächsten Blutspendetermin direkt reservieren:

Dienstag, dem 24.01.2023
von 16:30 Uhr bis 20:30 Uhr
Sport- und Kulturzentrum, Dietkircher Strasse
65611 Brechen / Niederbrechen

Blutspendertermine einfach online reservieren unter www.blutspende.de/termine

Gute Vorsätze das ganze Jahr: Jetzt mit der ersten guten Tat für 2023 starten und gemeinsam die Versorgung von Patientinnen und Patienten sicherstellen – damit Engpässe erst gar nicht entstehen.

Schon gewusst? Für eine Blutspende bedarf es nicht viel - nur etwa 45-60 Minuten Zeit. Die reine Blutentnahme dauert davon lediglich ca. 10 Minuten. Die restliche Zeit des Termins wird für Anmeldung, Ausfüllen des Spendefragebogens, das vertrauliche Arztgespräch und die Ruhepause im Anschluss an die Spende benötigt. Gutes tun kann so einfach sein.

Die Teilnahme an der Blutspende ist nur mit Terminreservierung möglich.
Alle Termine sowie eventuelle Änderungen, aktuelle Maßnahmen und Informationen rund um das Thema Blutspende erhalten Interessierte online unter www.blutspende.de oder telefonisch unter 0800 11 949 11.
© DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen